Rund um Hameln

News aus dem Weserbergland
Subscribe

Archive for Oktober 16th, 2010

Wandern zum Brocken

Oktober 16, 2010 By: Ferien in Hameln Category: über den Tellerrand geschaut

Back to the roots! Wanderung von Torfhaus zum Brocken.

Brocken

Brocken

Nun fragt sich sicher jeder: Was hat Hameln bzw. das Weserbergland mit dem Brocken zu tun? Eigentlich nichts! Ich bin im Harz aufgewachsen und immer mal wieder zieht es mich in diese Gegend. Begeistert von der Landschaft und getrieben von Ehrgeiz erklimmen wir dann zu Fuß den Brocken.  Eine Fahrt mit der schmalspurigen Brockenbahn ist zwar auch ganz idyllisch und schön – aber Wandern ist doch ganz etwas anderes.

Wir starten in Torfhaus ( etwa 800m ) und nehmen den Goetheweg – irgendwie gefällt uns der am besten. Vor uns liegt eine Strecke von ca 8 Kilometern bei einer Steigung von ca 340 Metern.

Goetheweg - Teil des Harzer Hexenstieges

Goetheweg - Teil des Harzer Hexenstieges

In Torfhaus beginnend führt der Goetheweg entlang des Abbegrabens und des Großen Torfhausmoor. Irgendwie ist für mich dort der Wald so, wie man ihn aus alten Märchen aus Kinderzeiten kennt.

Der Goetheweg im Nationalpark Harz ist in den letzten Jahren gut ausgebaut worden, so dass er auch im Winter gut zu nutzen ist.

Alter Kolonnenweg zum Brocken

Alter Kolonnenweg zum Brocken

Vom Goetheweg geht es auf den ehemaligen Kolonnenweg, der mit Betonplatten ausgelegt ist. Er gehörte zu den Grenzanlagen der Deutsch-Deutschen Grenze. Inzwischen kann man im Brockengebiet grenzenlos wandern. Der Aufstieg ist steil, aber gut zu zu bewältigen. Oben angekommen geht es weiter entlang der Schienen der Brockenbahn.

Neuer Goetheweg

Neuer Goetheweg

Der Weg an den Klippen wurde aufwendig saniert und ist leicht begehbar – vom Betriebsbahnhof der Schmalspurbahn bis hoch oben am Brocken.

Ein schöner Weg mit guten Ausblicken auf die schöne Landschaft und den Funkturm am Brocken. An besonders schönen Tagen gleicht es dort oben einer Völkerwanderung. Immerhin sollen ca 200000 Menschen jährlich den Brocken allein über den Goetheweg besteigen.

Ist man dann endlich “oben” angelangt, hat man sich eine echte Thüringer Bratwurst verdient. Die sind besonders lecker, wenn auch nicht gerade ein Schnäppchen 😉

Ein offenes Wort noch einmal an die Betreiber der Kioske: Auch wenn man nicht auf Stammkundschaft angewiesen ist, das Abwischen der Tische sollte hin und wieder erfolgen. Auch wenn es dort oben sehr windig ist – der Staub war nicht nur von einem Tag!