Rund um Hameln

News aus dem Weserbergland
Subscribe

Archive for Mai 25th, 2010

Blütenpracht im Ohrbergpark

Mai 25, 2010 By: Ferien in Hameln Category: Ausflugstipps, Hameln

Ohrbergpark Hameln im Mai

Ohrbergpark Hameln im Mai

Oberhalb der Weser, an der B83 Richtung Bodenwerder, befindet sich der Ohrbergpark. 1817 begann Oberst Georg Adolf von Hake Weideland in diesen wundervollen Park umzuwandeln. Das Landschaftsschutzgebiet ist auch heute noch in Privatbesitz, aber der Öffentlichkeit zugänglich.

Im ganzen Jahr blüht es dort. Durch verschiedene Sträucher und Bäume kann man stetig ein Farbenspiel bewundern. In den Monaten Mai / Juni ist der Park besonders schön. Riesige Azaleen und Rhododendren entfalten ihre Blütenpracht. Üppige Pflanzen lassen die Fülle und Variationen erahnen. Gerade in diesen Monaten ist der Ohrbergpark ein Anziehungspunkt für Touristen und Meschen aus der Umgebung Hamelns.

interessante Gestaltung

interessante Gestaltung

Ein Besuch zu dieser Jahreszeit ist Pflicht. Nicht nur die schönen und seltenen Pflanzen laden zum verweilen ein. Die Wege innerhalb des Parks sind interessant angelegt. Oft läuft man unter einem Blätterdach. Hin und wieder hat man einen schönen Ausblick über die Weser,  zum Gutshaus von Hake, oder Richtung Emmerthal. Man sieht den Weserdampfer, Kanus, Ruderboote vorbeiziehen und hat auch die Sicht auf ein Stück Weserradweg. Ein Teil des Ohrbergparks ist Waldgebiet. Ist man am höchsten Punkt, hat man Sicht auf Klein Berkel, ein Ortsteil von Hameln.

Das kleine Café im Park wird derzeit umgebaut ( Stand 24.05.2010 )  Etwas schade zu Saisonbeginn!

Zum einen erreicht man den Ohrbergpark gut mit dem Fahrrad entlang der B83 auf einem Radweg, mit dem PKW sowieso. Eine schöne Alternative ist auch eine Dampferfahrt. Unterhalb des Parks befindet sich ein Dampferanleger.

Geocaching in Hameln

Mai 25, 2010 By: Ferien in Hameln Category: Hameln, Veranstaltungen

Seit Tagen höre ich hier zu Hause nichts anderes! Da werden Geschichten und Koordinaten aus dem Internet geladen, sogar ein neues GPS Gerät wurde angeschafft – herzlichen Dank an die Initiatoren dieser modernen Schnitzeljagd! Das meine ich jetzt völlig ernst! Sonst setzen die Teens nach der Schule kaum noch ein Fuß vor die Tür, sitzen mit dem Notebook da, skypen mit Freunden oder sehen fern. Jetzt begeben sie sich eifrig auf die Suche , sind hochmotiviert die Verstecke zu finden und das noch in der Natur! Genial!

Diese Schatzsuche mittels GPS gibt es bereits seit mehreren Jahren. In Deutschland allein sollen mehr als 100000 Caches versteckt sein. Interessante Sache! Diese Geschichte fördert logisches Denken, den Umgang mit Technik und treibt die Leute aus dem Haus. Oft tun sich bei der Schatzsuche kleine Gruppen zusammen, denn gemeinsam macht es mehr Spaß.